Analogue Audio Association

Verein zur Erhaltung und Förderung der analogen Musikaufnahme und -wiedergabe e.V.

Meyer Records News

Ja soll denn etwas so schönes nur einem gefallen
Die Sonne, die Sterne gehören doch auch allen.
Ich weiß nicht zu wem ich gehöre
Ich glaub ich gehöre nur mir ganz allein.
 
[aus: "Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre", Text+Musik: R. Liebmann u. F. Hollaender]

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde,

„Du musst immer ein bisschen hungrig bleiben“ antwortete mir Papa Joe [Bild links,  aufgenommen bei Proben mit der Kölner Diseuse Ina Seiffert in Alexandra Kassens Senftöpfchen-Theater zum Gastspiel im Juni 2015, Foto ©Meyer Originals] auf meine Frage ob seiner unglaublichen Vitalität im hohen Alter.
Vergangenen Mittwoch ist „Papa Joe“ Buschmann gestorben. 

Geboren 1925, feierte der Gründer des legendären Jazz-Lokals „Em Streckstrump“ und Papa Joe’s Biersalon „Klimperkasten“ in der Kölner Altstadt im vergangenen April seinen 90 Geburtstag! Und, was wären unsere Musiker „Die Schmonzetten“ ohne das Kölner Urgestein? Er begleitete die drei Damen als Mäzen, spürte vergessene Schätze in historischen Notensammlungen auf (die er in Arrangements für das Ensemble verwandelte) und war ihr Mann am Klavier. So geschehen auf unserer Veröffentlichung von „Always“, einer Hommage an Joe Buschmann, erschienen im Sommer 2011 auf CD und  Schallplatte. In der MEYER-RECORDS-Musikreihe im traditionsreichen Kölner Theater der Keller begeisterte er mit der Originalbesetzung der Schmonzetten (Aglaja Camphausen, Edith Langgartner, Nadine-Goussi Aguigah) in den letzten Jahren das Publikum immer wieder neu auf Konzertabenden vor stets ausverkauftem Haus. Zur Erinnerung und um nochmals in Melancholie zu schwelgen, hier (mit einem Klick) ein kleiner Musikvideo-Ausschnitt von einem Auftritt in 2009 auf YouTube.
 

Am 2. November 2015 laden wir Sie wieder zu einem Konzert in das Theater der Keller, das in diesem Jahr seinen sechzigsten Geburtstag feiert! Die New Yorker Singer/Songrwriterin Amy Antin, die in Köln lebt und international als musikalische Performerin und visuelle Künstlerin arbeitet, stellt mit „Already Spring“ ihr fünftes Album vor. Ihre Lieder, die ihre Auftritte so einzigartig und bewegend machen, zeigen Präzision, Stärke und Erkenntnisreichtum. Ihr Stil ist geprägt von fein ziselierten und mit lebhaften, intelligenten Texten gepaarten musikalischen Strukturen. Durch einzigartige persönliche Nuancen, die ihrer scharfen Beobachtungsgabe entspringen, verschafft sie uns ein faszinierendes und poetisches Hörerlebnis.   

Kartenreservierung über tickets at theater-der-keller dot de, im Theater oder direkt online bei offticket.de und über KölnTicket an allen Vorverkaufsstellen.

„Already Spring“ ist die erste Veröffentlichung in der neuen Serie „Kitchen Recordings“ des Kölner Musiklabels Meyer Records. Diese neue Serie liefert intime akustische Alben, aufgenommen mit schlichter, aber exzellenter Technik. Die Aufnahmen erscheinen auch im Vinyl-Format und jede LP wird ein eigens dafür hergestelltes Songbuch enthalten.
 

Mit „Just Another Place In The Universe“ ist die belgische Blues-Legende Roland Van Campenhout bereits zum zweiten Mal zu Gast bei dem Kölner Musiklabel Meyer Records. Wie schon bei dem sehr erfolgreichen 2012er Album „Da Blues Iz-A Coming...“ gibt es wieder Konzertmitschnitte aus dem Kölner Theater der Keller, diesmal vom 23. März 2015 und vom 2. November 2014. Als Gast lud sich Roland für diese Produktion den belgischen Geiger und Bluegrass-Virtuosen Nils De Caster ein, den man hierzulande vielleicht als Schauspieler aus dem grandiosen Indie-Film „The Broken Circle“ kennt, an dem er auch musikalisch mitwirkte. Und schließlich als very special guest Richard Bargel, der seit Jahren die Deutsche Bluesszene maßgeblich prägt. Richard schrieb eigens für dieses Zusammentreffen auf seine typische, selbstironische Art den Song „Two Old Mules“ als Gastgeschenk, den er als humorvolle Hommage an die beiden alten „Blues-Esel“, Roland und Richard auslegte.
Am 30. Oktober 2015 wird – wie bei Meyer Records üblich, die Aufnahme auf Vinyl, CD und als MP3-Download erhältlich sein.

Also, bleiben Sie geistig fit und interessiert am Leben. Ein bisschen hungrig eben. 

Herzlichst Ihr
Werner Meyer.

Bitte informieren Sie sich auch über unsere Projekte unter www.meyerrecords.com und www.meyeroriginals.com.

MEYER RECORDS Tonträger sind im gutsortierten Fachhandel erhältlich.

Hinweise von den Sponsoren dieses Newsletters:

Die riesige Bandbreite der live erlebbaren Kultur der Veranstalter im kulturkurier wird von unserem Partner ARTE durch einen spannenden Aspekt ergänzt: das Nacherleben eines großen Musikereignisses, das man nicht live erleben konnte, über die Mediathek. Hier sind zwei aktuelle Tipps:


Oper: Les Troyens


Foto: Felix Broede

Kent Nagano, neuer GMD der Staatsoper Hamburg, eröffnete mit Hector Berlioz‘ gewaltiger Oper „Les Troyens“ am 19. September die Spielzeit 2015/16. Mit der selten aufgeführten Oper „Les Troyens“ (Die Trojaner) steht in Hamburg ein Stück von zeitloser, tragischer Aktualität auf dem Programm.

Konzert verpasst? Bei ARTE Concert hier abrufbar.



Preisträgerkonzert des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD 2015


Foto: Daniel Delang

Die Preisträger des 64. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD stehen fest. Der diesjährige Wettbewerb wurde in den Fächern Posaune, Flöte, Gesang und Klavierduo ausgetragen.

Konzert verpasst? Bei ARTE Concert hier abrufbar.

 

Meyer Records News

I still have this dream
That you'll know what I mean       
 

["I Still Have This Dream", Robert Coyne]

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde mit Freude an handgemachter Musik, 

"One Picture is Worth A Thousand Words" [Fred R. Barnard] – Sie kennen die Phrase. Hier sind drei.*  

 

 



 

*Mit einem Klick auf die Bilder gelangen Sie zur Website der jeweiligen Kölner Locations. 

Herzlich Willkommen!
Ihr
Werner Meyer.


Bitte informieren Sie sich auch über unsere Projekte unter www.meyerrecords.com und www.meyeroriginals.com.

MEYER RECORDS Tonträger sind im gutsortierten Fachhandel erhältlich.

Hinweise von den Sponsoren dieses Newsletters:

1. hr-Sinfonieorchester Open Air 2015


Foto: Hessischer Rundfunk

Zum zweiten Open Air Konzert laden das hr-Sinfonieorchester und Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada in dieser Saison direkt ans Frankfurter Mainufer auf die Weseler Werft. Inmitten der City präsentieren sie in sommerlicher Atmosphäre vor eindrucksvoller Kulisse bekannte russische Werke von Glinka, Tschaikowsky und Strawinsky.

Konzert verpasst? 365 Tage bei ARTE Concert hier abrufbar.



I capuleti e I Montecchi (Romeo und Julia) von Vincenzo Bellini


Foto: Monika Rittershaus

Vincenzo Bellinis 1830 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführte Oper "I Capuleti e i Montecchi" verlegt Bühnenregisseur Christof Loy aus dem Verona des 13. Jahrhunderts ins Mafia-Milieu der 1950er Jahre, inspiriert unter anderem von mafiösen Riten sowie dem Film 'Der Pate'.
Das Opernhaus Zürich konnte für diese Neuproduktion als Romeo Joyce DiDonato gewinnen, eine Mezzosopranistin der Extraklasse. An ihrer Seite stellt sich die aus der Ukraine stammende Olga Kulchynska als Julia vor.

Konzert verpasst? Bei ARTE Concert bis 16.10. hier abrufbar.

 

Jimi Hendrix Biografie als E-Book zum 45. Todestag

Am 18. September vor 45 Jahren starb der Ausnahmegitarrist Jimi Hendrix in London. Seinem Leben bis dahin spürte die Musik-Journalistin Corinne Ullrich in ihrer Biografie nach. Die Biografie beleuchtet den Menschen hinter den extravaganten Schlagzeilen: Seine Kindheit, seine Zeit in der Armee, seine Entdeckung in London … Wir würden uns freuen, wenn Sie auf das E-Book hinweisen können.

Jimi Hendrix beeinflusste die Musik der sechziger Jahre wie kaum ein anderer Gitarrist: Er spielte mit der Zunge, hinter dem Rücken, steckte Gitarre in Brand. Auch im Studio war er bestrebt, ständig neue Wege zu gehen, um den optimalen Sound zu kreiieren.

Das Buch ist die E-Book-Version des Titels, der zuvor als Print-Buch beim dtv Verlag erschienen ist.

Das Buch kann auf allen gängigen Buchportalen heruntergeladen werden: www.buch.de, www.buecher.de, www.thalia,de, www.hugendubel.de, www.weltbild.de, www.amazon.de, otto-media.de und im Apple ibookstore.

Über das Print-Original urteilten die Leser auf Amazon:

"Man erfährt über Jimi Hendrix' Leben einfach sehr ausführlich. Des Weiteren bekommt man noch Zusatzinformationen über andere Musiker, Städte, Musikfestivals.... Ein sehr informatives Buch!"

"… wer hinter die Fassade dieses Jahrtausendgitarristen blicken möchte ist mit diesem Buch gut beraten, denn es schildert insbesondere Jimis Familienleben und die Zeit vor seinem phänomenalen Erfolgs sehr gut."

6,99 Euro
150 Seiten (E-Book)
ISBN-13 978-3-927447-06-6
Phantom Verlag
Berlin
info at phantomverlag dot de
www.phantomverlag.de

Libra Audio

Robert Ross und Klaus Stahl strukturieren ihren Vertrieb neu

Robert Ross und Klaus Stahl haben weitere Hersteller in ihr Vertriebs-Portfolio aufgenommen, den jüngsten Neuzugang bildet der dänische Lautsprecher-Hersteller System Audio. Alle aktuellen Vertriebsaktivitäten vereinen sich jetzt unter dem Dachnamen Libra Audio.

Unter dem Dach von Libra Audio werden ab sofort die Produkte der Marken PSB, System Audio, Kennerton und Pear in Deutschland distribuiert.
„Mit Kennerton aus Russland haben wir einen besonders innovativen Hersteller von High-End-Kopfhörern gewonnen, der Referenz-Klang mit einzigartigem Design verbindet“, so Robert Ross. Neben den Over-Ear-Kopfhörern Odin, Magister und Vali sowie vier In-Ear-Modellen bietet Kennerton den Hybrid-Kopfhörer-Verstärker EGO mit integriertem USB-DAC an.

Seit Februar 2015 vertreibt Libra Audio die Plattenspieler und Tonarme von Pear Audio Analogue. Hinter Pear Audio steht Peter Mezek, die Entwicklungen seines Freundes Tom Fletcher werden in Slowenien von Hand gefertigt. Zur Pear Audio Blue-Serie gehören die Masselaufwerke Kid Punch, Kid Thomas und Kid Howard, der Plattenspieler Robin Hood sowie zwei Unipivot-Tonarme.

Lautsprecher mit Charakter
Im Juni diesen Jahres betraute auch System Audio-Gründer Ole Witthoft Libra Audio mit dem Deutschland-Vertrieb seines umfangreichen Sortimentes von Stand-Lautsprechern, Kompakt-Modellen, Centern, Subwoofern und On Wall-Speakern. Unter anderem neu im Programm sind die Aktiv-Varianten der Kompakt-Monitore Saxo 1 und Saxo 5 mit Bluetooth aptX.
„Mit System Audio können wir Lautsprecher für Musikliebhaber anbieten, die das Außergewöhnliche suchen“, sagt Klaus Stahl.

Kennerton-Kopfhörer profilieren sich mit High-End-Performance und edelsten Materialien.

Mit Pear Audio-Plattenspielern leben die neuesten Ideen von Analog-Legende Tom Fletcher weiter.

System Audio-Lautsprecher bieten authentischen Klang und attraktives Design nach skandinavischer Schule.

Kontakt:
Libra Audio
Stahl/Ross Gbr, Klaus Stahl und Robert Ross
Telefon: 0700 / 772 000 00
Website: Libra Audio
Mail: zentrale at libra-audio dot de
Fax: 0 60 82 / 929 66-91
Weilbergstraße 6
61389 Schmitten

15 Jahre ARTHAUS MUSIK

15 Jahre und kein bisschen leiser

Halle (Saale), 07. August 2015

Als im Jahr 2000 Arthaus Musik mit zehn DVD-Veröffentlichungen als Tochter der Kinowelt AG in München startete, konnten selbst wohl meinende Kritiker nicht erahnen, dass sich das Label innerhalb kürzester Zeit zu einem der Taktgeber der visuellen Klassikanbieter entwickeln würde. Nun, nach 15 Jahren, kann das Pionierlabel für klassische Musik auf DVD auf über 1000 unterschiedliche, veröffentlichte Titel zurückblicken. Damit ist Arthaus Musik in diesem Segment des Home Entertainment Marktes international ungeschlagen. Und jährlich kommen neue, hochkarätige Produktionen aus den Bereichen Oper, Ballett, Konzert, Kunst und Dokumentation dazu.

Torsten Bönnhoff, Geschäftsführer von Arthaus Musik: „Die letzten 15 Jahre haben bewiesen, dass entgegen aller Unkenrufe Klassik-Produktionen  eben keine Eintagsfliegen sind. Arthaus Musik ist auch deshalb Marktführer, weil wir früh das internationale Potential von Klassik-DVDs erkannt haben und viele unserer Produktionen Referenzaufnahmen sind – wie zum Beispiel ‚Così fan tutte’ aus Zürich mit Nikolaus Harnoncourt am Pult oder ‚La Bohème’ aus der San Francisco Opera von 1988 mit Mirella Freni und Luciano Pavarotti in den Hauptrollen. – Was nicht zuletzt auch die konstant hohen Verkaufszahlen belegen.“

Dank digitaler Spitzentechnologie bietet die DVD wie kein anderes Medium die Gelegenheit, das Wohnzimmer zum Opernhaus oder Konzertsaal werden zu lassen: Auswahlmöglichkeiten mehrsprachiger Untertitel, Mehrkanalton, umfangreiches Bonusmaterial wie Interviews, Making-Ofs oder gar das Mitlesen der Partitur am Bildschirm sind bei Arthaus Musik seit jeher Standard. Seit 2008 werden nahezu alle Titel zusätzlich auf Blu-ray Disc veröffentlicht. Die High-Definition-Nachfolgerin der DVD bietet ihrer Vorläuferin gegenüber eine erheblich gesteigerte Datenrate und Speicherkapazität und macht die Produktionen durch atemberaubende Bild- und Tonqualität zu einem Erlebnis sondergleichen.

Mit dem Umzug der Kinowelt nach Leipzig 2003 formierte sich das bei Presse, Handel und Konsumenten gleichermaßen beliebte Label neu. Seit 2007 ist Arthaus Musik Bestandteil der Studio Halle Gruppe mit Firmensitz in Halle (Saale). Mit der Produktionsfirma Monarda Arts, einer 100%-tigen Tochterfirma, besitzt es eine circa 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Zudem entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktionen mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten sowie der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Die Highlights der letzten Jahre waren 2008 die in Bild und Ton aufwändig restaurierte WALTER FELSENSTEIN EDITION, der Oscar® prämierte Animationsfilm PETER & THE WOLF, preisgekrönte Dokumentationen wie KLASSIK UND KALTER KRIEG und RICHARD STRAUSS AND HIS HEROINES sowie 2015 mit SHOSTAKOVICH – COMPLETE SYMPHONIES & CONCERTOS erstmalig eine Gesamtaufnahme aller Sinfonien und Konzerte Dimitri Schostakowitschs.

Zum 15. Geburtstag macht sich Arthaus Musik selbst viele Geschenke: legendäre Opern, spannende Dokumentationen, historische Schmuckstücke und den ersten echten, finnischen Sibelius-Zyklus.

Happy Birthday, Arthaus Musik!



Kontakt.
Franziska Weigold
Arthaus Musik GmbH
Große Brauhausstraße 8
06108 Halle (Saale)
Tel:       +49 (0) 345 2 99 89 49 60
Fax:     +49 (0) 345 2 99 89 49 99

eMail:   fweigold at arthaus-musik dot com
www.arthaus-musik.com

WEKA MEDIA PUBLISHING stärkt seine HiFi-Titel:

Andreas Eichelsdörfer (AUDIO) und Malte Ruhnke (stereoplay) werden ab 1.8.2015 zu Chefredakteuren ernannt

Haar bei München, den 2. Juli 2015. Im Rahmen der Zusammenführung der Standorte Stuttgart und Haar bei München stellt die WEKA MEDIA PUBLISHING ihre erfolgreichen HiFi-Titel neu auf: Andreas Eichelsdörfer (47) übernimmt ab 01.08.2015 die Funktion des Chefredakteurs bei der AUDIO, Malte Ruhnke (40) steuert zum selben Datum die Geschicke der stereoplay.

Mit Andreas Eichelsdörfer stärkt ein Journalist den Titel AUDIO, der sich seit über 20 Jahren intensiv mit HiFi-Komponenten beschäftigt und Musik auch als Freizeitmusiker lebt. Seine Geschicke im redaktionellen Alltag stellte er bereits bei verschiedenen Titeln der WEKA MEDIA PUBLISHING unter Beweis. Andreas Eichelsdörfer ist ein bewährter Netzwerker mit langjähriger Erfahrung als Chefredakteur für Special Interest Produkte. Selbst Musiker, übt auf ihn "die Mischung aus Klang, Technik und Design", seit jeher große Faszination aus. Dirk Waasen, Bereichsleiter Unterhaltungselektronik, freut sich, mit Andreas Eichelsdörfer "eine Führungskraft gewinnen zu können, die mit höchster Motivation den Erfolg der AUDIO weiter ausbauen wird."

Den einzigartigen USP eines verlagseigenen Labors teilt sich die AUDIO mit der stereoplay, an deren Spitze ab 1.8.2015 Malte Ruhnke, bisher stellvertretender Chefredakteur des Magazins, steht. Dazu Dirk Waasen: "Malte Ruhnke hat die stereoplay in einem umkämpften Markt zu steigenden Auflagenzahlen geführt und eindrucksvoll seine Kompetenz unter Beweis gestellt. Die beiden Chefredakteure werden die erfolgreiche Positionierung der Magazine weiter ausbauen und im gemeinsamen Zugriff auf modernste Messtechnik die Kernkompetenzen der Marken stärken: Fundiert testen und begeisternd schreiben."

Innerhalb der WEKA MEDIA PUBLISHING liefern sich die beiden IVW-geprüften Marktführer in ihrem Segment ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf höchstem Niveau: Mit im Durchschnitt jeweils über 25.000 verbreiteten Exemplaren (IVW 1/2015) und einer gegen den Markttrend sehr positiven Entwicklung am Kiosk bedienen die vor mehr als 35 Jahren etablierten Aushängeschilder in Sachen HiFi eine anspruchsvolle Klientel, der bester Klang gerade gut genug ist.

Bedingt durch die Standortzusammenführung verlässt der langjährige Chefredakteur der AUDIO, Bernhard Rietschel (49), das Unternehmen zum 31.07.2015. Zusammen mit Andreas Eichelsdörfer wird er bis dahin die Übergabe der Chefredaktion vorbereiten, um für unsere Kunden einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten. Dafür und für die vielen Verdienste um die AUDIO, deren Erfolg er bis zum heutigen Tag maßgeblich gesteuert hat, danken wir ihm und seinem Team. Wir wünschen Herrn Rietschel für seine Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Über WEKA MEDIA PUBLISHING

Die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH ist der größte Technikverlag in Deutschland und Teil der WEKA Firmengruppe, die aus 20 Medienunternehmen in fünf europäischen Ländern (Deutschland, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Österreich) sowie aus verschiedenen Service-Gesellschaften besteht. Mit Special-Interest-Titeln wie AUDIO, COLORFOTO, connect, connect Freestyle, DMAX Magazin, fotocommunity Magazin, mein PC & ich, PC Magazin, PCgo, SCREENGUIDE, stereoplay und video sowie den Online-Angeboten connect.de, pc-magazin.de, video-magazin.de, audio.de, colorfoto.de, screengui.de und bizzwire.de bietet die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH ein herausragendes, redaktionell hochwertiges Spektrum rund um "Telekommunikation & Mobil", "IT, Internet & B2B", "Unterhaltungselektronik, HiFi & Heimvernetzung", sowie Fotografie.

QuadFest 2015

QuadFest 2015

Pressenotiz

QuadFest 2015
Im September treffen sich wieder Musikfreunde aus ganz Europa in der Eifel. Genau am 19./20. September findet in der Eifel das QuadFest 2015 in den Räumen der QUAD Musikwiedergabe in Gering statt.

Besucher erleben die klassischen QUAD Elektrostaten, angetrieben durch ebenfalls in der Eifel hergestellte Elektronik. Wie bereits mit den Elektrostaten ist es der QUAD Musikwiedergabe gelungen einer alten Verstärkerschaltung zu neuem Leben zu verhelfen. Analogfreunde können sich auf eine Auswahl perfekt restaurierter Garrard Laufwerke freuen.  Wer auch ohne große Elektrostaten Musik auf natürlichste Weise genießen möchte, sollte sich unbedingt einmal den Jecklin Float QA anhören. Float QA bedeutet intime Musikwiedergabe ohne die Nachteile üblicher Kopfhörer. Neben Musikvorführungen, erleben die Besucher einen Vortrag von Jürg Jecklin zum Thema Konzertsaal. Und weil auch die Akustik des Wohnraumes über die Qualität der Musikwiedergabe entscheidet, bekommen Sie am QuadFest wichtige Tips und können sich von einem wirklichen Fachmann zu diesem Thema beraten lassen. Interessenten bringen einfach eine Skizze Ihres Hörraums mit zum QuadFest.

QuadFest am 19./20. September bei QUAD Musikwiedergabe in der Eifel:

  • Musikvorführungen
  • klassische QUAD Elektrostaten
  • Jecklin Float QA Kopfhörer
  • Garrard Analoglaufwerke
  • neue Elektronik
  • Vortrag zum Thema „Konzertsaal“
  • Raumakustik zuhause und wie man die leicht verbessern kann


Wenn Sie uns Ihren Besuch im Vorfeld kurz ankündigen, erleichtert uns das die Vorbereitung. Wenn Sie das QuadFest als Anlaß für einen Wochendurlaub in der Eifel nutzen möchten, helfen wir gerne bei der Zimmersuche. Natürlich freuen wir uns ebenso über Spontanbesucher. Für weitere Informationen und Anmeldungen:

Quad Musikwiedergabe GmbH
Brunnenstrasse 57
56751 Gering
Germany
tel. 02654 987977
mail:  quad-gmbh at t-online dot de
web: www.Quad-Musik.com

Jazzstudie 2015

Aufruf an alle Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in Deutschland!

In den letzten Jahren werden die Anliegen von Künstlern & Kreativen in der Gesellschaft zunehmend wahr- und ernstgenommen. Dass schöpferische Leistung gleichzeitig auch volkswirtschaftlich an Bedeutung gewinnt, bietet Chancen, die wir nutzen wollen.

Für die Gestaltung einer sinnvollen und nachhaltigen Politik, welche die Belange von Musikschaffenden im Allgemeinen und Jazzmusiker/-innen im Besonderen berücksichtigt, bedarf es aktueller Daten, um Vorschläge für Verbesserungen mit Fakten unterfüttern zu können.

Die ökonomische Situation von Jazzmusiker/-innen wird zwar immer wieder als prekär beschrieben, tatsächlich aber fehlen aussagekräftige Zahlen – so stammt die letzte ausführliche Studie aus den 1970er Jahren.

Auf Initiative der Bundeskonferenz Jazz konnte nun der Startschuss für eine „Studie zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Jazzmusiker/-innen in Deutschland“ gegeben werden, in deren Zentrum eine Befragung der professionellen Musiker/-innen steht. Die verantwortlichen Initiatoren sind das Jazzinstitut Darmstadt, die Union Deutscher Jazzmusiker und die IG Jazz Berlin.

Wir bitten Euch dringend um Eure Mitwirkung und die Weiterverbreitung dieser Nachricht im Kreis Eurer Kollegen/-innen: Je größer die Beteiligung, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis – Ihr könnt uns helfen, möglichst viele professionelle Musiker/-innen der Szene zu erreichen!

Jetzt teilnehmen! - www.jazzstudie2015.de

Für die Durchführung der Studie zeichnet das Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim verantwortlich. Die Beantwortung des Fragebogens dauert nur ca. 20 Minuten. Sämtliche Daten werden natürlich anonym behandelt. Die Teilnahme an der Befragung ist bis zum 30. Juni 2015 möglich.Die Ergebnisse der Studie, einschließlich einer Bewertung der Zahlen, sollen Ende des Jahres vorliegen und in Berlin öffentlich vorgestellt werden.

Gefördert wird die Studie durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sowie den Berliner Senat, das Land Niedersachsen und das Land Nordrhein-Westfalen. Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) des Deutschen Musikrates unterstützt das Projekt.

Jazz und improvisierte Musik sind aus dem zeitgenössischen und aktuellen Musikleben in Deutschland und Europa nicht wegzudenken. Sie leisten einen erheblichen Teil zur Weiterentwicklung von Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft. Davon sollten die Urheber dieser Musik profitieren.

Vielen Dank für Eure Mitwirkung!

Die Initiatoren der jazzstudie2015

Arndt Weidler (Projektmanager Jazzinstitut Darmstadt)
Uli Kempendorff (Musiker, IG Jazz Berlin e.V.)
Jonas Pirzer (Musiker, Geschäftsführer Union Deutscher Jazzmusiker e.V.)
Dr. Peter Ortmann (Musiker, Vorstand Union Deutscher Jazzmusiker e.V.)

Neu bei HGBS: Lüpertzlieder auf LP und CD

Neu bei HGBS: Lüpertzlieder auf LP und CD"Herzschmerz" HGBS 20044 mit Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid ab 08. Mai 2015 zu haben

„Herzschmerz“ ist ein Projekt zwischen dem Maler Markus Lüpertz und dem Musikerpaar Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid, das seit Jahren wohlklingende Namen in der Jazzszene hat. Von der Sängerin und dem Vibraphonisten wurden nun elf Lüpertz-Gedichte vertont und musikalisch umgesetzt. Aber nicht nur Text und Musik werden hier verbunden, Lüpertz hat das Coverbild für CD und LP gemalt, und der limitierten LP-Edition wird noch exklusiv eine Radierung des bekannten Malers, der viele Jahre Rektor der Kunstakademie Düsseldorf war, beigelegt. Für Jazzfans ist das sicherlich ebenso reizvoll, wie für Kunstfreunde.
Der vielseitige Musiker ist seit 20 Jahren mit Markus Lüpertz befreundet. Kennengelernt haben sich beide 1995 beim Irseer Kunstsommer, wo Lüpertz die Malerklasse betreute und Lackerschmid ein Jazzseminar leitete. Es lag fast auf der Hand, daß der Jazzer und der jazzverrückte Maler damals dort jammten – und das war der Beginn der Freundschaft und langjährigen musikalischen Zusammenarbeit, die bis heute dauert. So spielen beide in der Free Jazz-Band TTT, einer Formation, in der bekannte Jazzer wie Manfred Schoof und Gerd Dudek mitwirken.

Da Lüpertz wusste, dass Lackerschmid Literaturvertonungen macht, kamen seine Gedichte zur Sprache. So entstand das Projekt „Herzschmerz“. Die Texte von Markus Lüpertz, die Fragen nach dem Sinn des Lebens stellen, werden durch die Kompositionen von Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid zu groovigen Jazzsongs, feinsinnigen Balladen, poetischen Kunstliedern oder humorvollen Couplets.
„Die Gedichte, das sind nicht-gemalte Bilder“, erklärt Markus Lüpertz seine Texte. Von dem Ergebnis der musikalischen Umsetzung zeigt er sich begeistert: „Der Gesang ist großartig, und es ist eine wunderbare Musik.“ Lüpertz ist des Lobes voll über das musikalische Ergebnis: „Diese Atmosphäre, die leichte Schwermut, die Ironie, der Übermut, die Verzweiflung und das Unglück. Dazwischen spielt das Ganze ja“, erklärt der Maler und Lyriker Lüpertz.
„Herzschmerz“ ist eine gelungene Verbindung von Kunstgenres, die weit über den Jazz hinausgeht, bei der Stefanie Schlesinger als Sängerin brilliert und Wolfgang Lackerschmid sich als ausdrucksstarker Instrumentalist präsentiert. Und auf einem der Stücke ist sogar Markus Lüpertz mit ein paar Klaviersequenzen vertreten. Malerei und Jazz haben sich hier ideal gefunden.

„Herzschmerz“ erscheint als LP und CD am 08. Mai 2015. Zudem gibt es eine limitierte Auflage, der der handsignierte  Siebdruck „Herzschmerz“ von Markus Lüpertz beigelegt ist. Mehr Informationen und Bestellungen über www.hgbs.de

 

 

HGBS Musikproduktion
Richthofenstr. 1
D 78048 VS-Villingen
schulz at hgbs dot de

AUDITORIUM - Analog-Tage

Das AUDITORIUM in Hamm veranstaltet am 10. und 11. April wieder die regelmäßigen Analog-Tage, dieses Mal gemeinsam mit ClearAudio. Die Veranstaltung besteht aus einem kostenlosen Privatkonzert mit Wolfgang Bernreuther am Freitag Abend und diversen Workshops am Samstag, natürlich ebenfalls kostenlos.

Weitere Infos: www.auditorium.de/Veranstaltungen

Weitere Nachrichten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32