Analogue Audio Association

Verein zur Erhaltung und Förderung der analogen Musikaufnahme und -wiedergabe e.V.

diverse

Musikliebhabertreffen Taunusstein 2002 - AAA in voller Fahrt

von Klaus Störz und Ansgar Hecker


Am ersten Advent-Wochenende trafen sich jede Menge Analogfreunde in Taunusstein, in den Räumen des Hifi-Studios von Claus Bücher. Angeregt von der tollen Atmosphäre in Frankfurt auf unserem analog forum initiierte das engagierte AAA-Mitglied Claus Bücher in seinen Räumen eine Art Mini analog forum, um den "Analogfreaks" in seiner Umgebung auch ein Sahnestück der analogen Präsentation anbieten zu können.


Innerhalb von nur wenigen Tagen konnten wir gemeinsam allerhand auf die Beine stellen und haben mit vielen gutgelaunten Menschen zwei wunderbare Tage verbracht.


Claus Bücher stellte seine drei großen Vorführräume zur Verfügung und lud zudem allerlei interessante Persönlichkeiten aus der Analogszene an diesen Tagen ein.

Im Vorraum der drei akustisch hervorragend konzipierten Vorführstudios fand unser Klaus Röder mitsamt seiner Schallplatten-Waschmaschine einen hervorragenden Platz, Andreas Zierold mit seinen LP-Schätzen gleich nebendran. Im schon obligaten Profiraum glänzten die Nagra-Schmuckstücke neben der kompletten Palette von Geithain Lautsprechern, Telefunken-Tonbandgeräten und einem EMT 950-Plattenspieler. Im Nebenraum spielten hervorragende Crimson-Verstärker mit ESS-Lautsprechern und einem EMT-Laufwerk 948, der EMT 930 spielte im dritten Raum.


Überaus fachkundiges Publikum lauschte den faszinierenden Erzählungen im Rahmen von verschiedenen Vorträgen.

Tonmeisterlegende Eberhard Richter vom VEB-Schallplattenlabel Eterna berichtete lebhaft aus den goldenen Zeiten der Aufnahme-Techniken der 60-80er Jahre. Hans Ludwid Dusch, der seit über 30 Jahren mit EMT verbunden ist, erzählte vom Phänomen der EMT-Laufwerke. Winfried Dunkel vom Hörerlebnisforum konnte sich gar nicht retten vor interessierten Fragen von seiten der Leser. Hermann Hoffman von audio int´l referierte schließlich über die Neuentwicklungen im Lautsprecherbereich.

Unser Mitglied Norbert Bürger war in seinem Element, mit den Nagra und Telefunken-Tonbandmaschinen. Samstag Abend schließlich konnte er ein Livekonzert von südamerikanischer und spanischer Musik direkt in den Räumen von Claus Bücher mitschneiden.


Den ganzen Samstag herrschte in allen Räumen ein Riesengedränge, die gute Atmosphäre wurde gekrönt durch das Livekonzert der Grußppe Semilla am Abend.


Nach dem Konzert, etwa gegen 22.00Uhr, wurden die Räumlichkeiten kurzerhand umgebaut und sie verwandelten sich in ein gemütliches Lokal, die Tür ging auf und ein Tischleindeckdichservice von "ginos", Claus Büchers Hausitaliener, schleppte tafelweise leckere Pizzas an, die in null komma nichts verspeist waren, kombiniert mit einer Weindegustation - eine tolle Idee. Die Verpflegung an beiden Tagen war sowieso hervorragend, immer gab es für die Hungrigen ausgesprochen leckere hausgemachte Würste erster Güte und jede Menge Kaffee. Es zeigte sich wieder einmal, das klangliche Freuden mit den körperlichen hervorragend Hand in Hand gehen können ...

Sonntag hielten wir einen gemütlichen Ausklang mit Kaffee und Mohnstullen, die Andreas Zierold mit Grüßen von seiner Frau mitgebracht hatte.


Wir schicken von Herzen ein großes Lob und vielen Dank an Claus Bücher und seine "guten Hausgeister", das wird wiederholt! Zum Schluß noch ein besonderer Dank an Claus´ Mutter, die mit 78 Jahren für eine unverwechselbare Atmosphäre gesorgt hatte, bewundernswert wie diese Dame den Laden in Schuß hält und sogar die Analogis in den Griff bekommt ... Unser Fotoreporter vor Ort, Ansgar Hecker, machte die Bilder... für all jene, die persönlich nicht da waren, schämt Euch. Es war schön, es war wunderbar, eine rundherum gelungene Veranstaltung. Bis nächstes Jahr in Taunusstein.


Anmerkung des Webmasters:
Das Interview mit Eberhard Richter von Winfried Dunkel und Norbert Bürger erscheint in Ausgabe 2/2003 der analog aktuell.

HiFi-Tage in Heiligenhaus 2000 - Messebericht

Freitag Nachmittag - Autobahn: Der Kölner Ring ist absolut dicht. Wollen die alle nach Heiligenhaus?


Waldhotel: Nein, hier sind die nicht alle hingefahren. Auspacken, aufbauen, mal sehen, was morgen passiert.


Samstag 10 Uhr: So langsam füllen sich die Räume im Waldhotel Heiligenhaus. Es wird den ganzen Tag so bleiben. Schon jetzt steht fest, die Veranstaltung ist ein Erfolg. Am Sonntag wird es etwas langsamer losgehen, aber auch der Tag ist gut besucht.

Schön!

hifi & records


Wilfried Kress von hifi & records bot Workshops an zu den neuen Tonträgern. Neben DVD und SACD ging es auch um Möglichkeiten des Upsampling, d.h. herkömmliche CDs auf höhere Auflösungen hochzurechnen. (Ist natürlich ein Trick, gibt's aber.) Ein wichtiger Bestandteil im Rahmen unserer gemeinsamen Veranstaltung.

HÖRERLEBNIS


Bei HÖRERLEBNIS führte Marco Kolks die Möglichkeiten des in High-End-Kreisen beliebten Tunings vor, sowohl für CD als auch für LP. Kompetent und gut. (Wer mich kennt, weiß allerdings, das ist nicht so ganz mein Ding. Ich bin in der nach-audiophilen Phase.)


Ein Fan des letzteren Tonträgers ist auch Winfried Dunkel. LP - das ist es (Lege ich ihm jetzt mal in Mund.) Er führte mit CDs vor. Klar, er will seine LPs nicht durch häufiges Abspielen der immer selben Stücke strapazieren. Recht hat er, wie immer. Seine Reise führte durch Raum und Zeit, widmete sich dabei der Arbeit der großen Tonmeister, ohne vom Wesentlichen, der Musik, abzukommen. Im Gegenteil, so wie er in die von ihm geliebte Weltmusik, in Geschichte, Instrumente u.s.w. einführte - das war Klasse.


Das Equipment stammte von Pluto Audio (Plattenspieler), Phonosophie (CD-Player), EAR und Brinkmann (Phonovorstufen), Klimo (Elektronik) und CD Konzertmöbel (Lautsprecher).

analog aktuell


"analog aktuell": Das sind wir. Falls es noch niemand weiß: Wir sind die Besten! :-)


Nein, ganz im Ernst: Natürlich habe ich mich bemüht, in den beiden Workshops "Platter Schall - oder: Was ist eine Schallplatte?" und "Musik hören" einmal etwas anderes zu machen - nicht von der Wiedergabe, sondern allein von der Musik selbst zu reden.

Das war auch aus dem Grund gut möglich, weil Alfred Rudolph von Acapella den technischen Part hervorragend übernommen hatte. Er stellte die Anlage "La Musika" - bestehend aus Laufwerk von Clearaudio, Verstärker von Symphonic Line und Lautsprechern von Acapella - vor, mit der die Hörer die Möglichkeiten analoger Musikwiedergabe erfahren konnten. Vielen Dank an Alfred Rudolph!

Diskussionsforum


Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung war der Samstagabend. Ab 18 Uhr standen den interessierten Besuchern neben den Chefredakteuren auch Philipp Krauspenhaar (Sun Audio), Alfred Rudolph (A Capella) und Aalt J. van den Hul Rede und Antwort. Nach der Erörterung einiger technischer Details entzündete sich eine rege Diskussion an der Frage, ob der Tonträger - der ja schon von der Phonoindustrie selbst totgeredet wird - noch eine Zukunft hat. In diesem Zusammenhang kam dann die grundlegende Frage auf, wie man den Sinn hochwertiger Musikwiedergabe überhaupt vermitteln kann. Eine Lösung konnte natürlich nicht gefunden werden.


Vielleicht ist ja doch Optimismus angesagt. Auch Fahrrad und Tretroller waren totgesagt, aber Bike und Kickboard feiern fröhliche Auferstehung. Also - auch die Spiegelreflexkamera lebt noch! Gerade Marktnischen sind oft sehr resistent. Der Tonträger - ach was - die LP lebt!!!

Text: Gernot Weiser
Fotos: Ansgar Hecker